Angebote

kija@school

kija@school hat zum Ziel, die Arbeit und die Angebote der kija Vorarlberg den Schülerinnen und Schülern vorzustellen, sowie über die Rechte und Pflichten von Kindern und Jugendlichen zu informieren. Unsere kija-Botschafterinnen und Botschafter oder eine unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen gerne in Ihre Schule und gestalten eine Unterrichtsstunde. Die Jugendlichen lernen die kija Vorarlberg kennen und erfahren das Wichtigste über die UN-Kinderrechtskonvention. Das Vorarlberger Jugendschutzgesetz, Schule/Mobbing, Sexualität und andere jugendrelevante Themen sind Inhalt dieses Workshops. Natürlich gibt es für Jugendliche die Möglichkeit, Fragen zu Themen zu stellen, die sie besonders interessieren.

Workshop-Dauer: Je nach Absprache 1 bis 2 Unterrichtseinheiten
Leitung: Mitarbeitende der kija bzw. freie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Kosten: Für Schulklassen sind die Workshops kostenlos


Reise ins Kinderrechteland

Zur Vertiefung der Kinderrechte im Unterricht an Volksschulen stellen wir Ihnen Unterlagen zum Download bereit.

Download Flyer PDF


Kinderrechtetheater

Zum Tag der Kinderrechte am 20. November veranstaltet die kija Vorarlberg seit 2009 ein Musiktheater zum Thema „Kinder haben Rechte". Durch diese Aufführungen möchte die kija Vorarlberg die Kinderrechte näher bringen und unsere Kinder durch Information stärken und schützen.

Die Theatergruppe „Traumfänger“ aus Niederösterreich hat sich etwas ganz Besonderes zum Thema Kinderrechte einfallen lassen:

Lena zieht mit ihren Eltern in eine andere Stadt. Alles ist neu. Mit dem „KinderRechteKoffer“, den sie aus ihrer „alten“ Schule mitbringt, erlebt sie ihre ersten Schultage in der neuen Klasse. Gemeinsam mit ihren Schulkameraden Moritz, Niki und Edi beschließen die neuen Freunde, Botschafter der Kinderrechte zu werden.

Stück/Regie: Christoph Rabl, Traumfänger
Dauer: 70 Min.
Zielpublikum: Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Volksschulklassen
Für Schulklassen ist die Theateraufführung kostenlos!

Eindrücke der Kinder vom Kinderrechtetheater

Die Begrüßung hat uns sehr gut gefallen. Besonders gelacht haben wir, als Moritz vom Stuhl gefallen ist. Wir haben mit einem Rap gelernt „Stopp“ zu sagen, wenn uns jemand schlagen möchte. Wir Kinder haben das Recht auf Freizeit und Spiel. Natürlich haben wir aber auch gelernt, dass wir Pflichten haben und unsere Hausaufgaben machen müssen, bevor wir spielen gehen. Das Abschlusslied hat uns sehr gut gefallen. 
Veronika und Josua, 3a Klasse

Das Kinderrechtetheater ist sehr lustig gewesen. Die Schauspieler haben Lena, Niki, Moritz, Lena und Edi geheißen. Sie haben von den Kinderrechten erzählt. Sie haben eine coole Rockmusik gesungen. Niki und Moritz haben von Edi die Brille geklaut. Lena hat Edi die Brille zurückgegeben. Lustig war die Szene, als die Mitschüler dem Moritz eine Decke auf den Rücken gelegt haben, wie er geschlafen hat. Dann haben sie alle gerufen: „Die Lehrerin kommt! Die Frau Direktor kommt!“, aber Moritz ist nicht aufgewacht. Erst als die Mitschüler gerufen haben: „Moritz, der Papa kommt!“, sprang Moritz erschrocken auf. 
Hanna und Ana, 3a Klasse

Das Kinderrechtetheater ist sehr interessant gewesen. Sie haben ein cooles Lied gesungen. Die Bühne ist zu einem Klassenzimmer geworden. Edi ist von seinem Mitschüler Moritz immer gehänselt worden, doch Lena – die neue Mitschülerin – hat Edi immer geholfen. Als Geschenk haben wir vom Kinder- und Jugendanwalt Michael Rauch einen Ball bekommen. Auf dem Stressball steht: „Reg dich ab an mir und nicht an deinem Kind.“ Nach dem Theater sind wir zurück zur Schule spaziert. 
Selina und Lena, 3a Klasse

Ich habe gelernt, dass man sich an die Kinderrechte halten muss! Man darf nicht die Kinder schlagen! Die Kinder dürfen nicht die Eltern beschimpfen! Wir haben alle laut gesungen: Stopp, stopp, now! Das hat mir sehr gut gefallen. 
Beyza, 3b Klasse

Mir hat das "stopp, stopp, now" Lied gut gefallen. Ich habe gelernt, dass die Großen die Kleinen nicht beschimpfen sollen und die Kleinen die Großen auch nicht. Wir haben beim "stopp, stopp, now" mitgetanzt. Es waren viele Kinder beim Theater und es war sehr laut. 
Aleyna, 3b Klasse

Es war toll! Ich habe gelernt, dass man sich wehren soll und "stopp, now" sagen kann. Ich habe vieles gelernt, zum Beispiel: Erwachsene sollen nicht Kinder schlagen und so weiter. Es war supidupi toll! 
Dolunay, 3b Klasse

Beim Kinderrechtetheater habe ich vieles gelernt. Die Kinder haben Rechte zum Spielen und haben ein Recht auf Freiheit. Die Eltern dürfen die Kinder nicht schlagen. Das Theater hat mir sehr gut gefallen. Die Lieder haben mir auch gefallen. Das "stopp, stopp, now" war super. 
Rana, 3b Klasse

Uns hat es sehr gut gefallen! Super! Wahnsinn! Spitze! Es war echt toll! Auf die Idee mit dem Klassenzimmer und der Nachahmung von Schülern muss man erst einmal kommen. Jeder von euch Schauspielern war auch total witzig! Danke für die Stressbälle, sie sind echt cool. Wir würden uns freuen, wenn ihr so etwas wieder einmal machen würdet!
Laurin und Leon, 4a Klasse

Bei diesem Theater haben wir gelernt, auch andere Kinder gleich gut zu behandeln. Es hat uns auch sehr fasziniert, dass immer wieder Lieder gesungen wurden. Es war total witzig gespielt. Durch dieses Theater haben wir sehr viel gelernt. Danke! 
Antonia, 4a Klasse

Mir hat es sehr gut gefallen, weil wir sehr viel über die Rechte der Kinder gelernt haben. Ich fand es auch toll, dass man nur drei Menschen für das Theaterstück braucht. Es war super, dass Kinder mitarbeiten durften. 
Katja, 4b Klasse

Mir hat das Theater gut gefallen, weil die Kinder, die aus einem anderen Land kommen, gelernt haben, dass sie sich wehren sollten. 
Amrei, 4b Klasse

Mir hat es sehr gut gefallen, bis auf das, dass es genau beim spannendsten Punkt aufgehört hat. Das war sehr schade, weil ich gerne weitergeschaut hätte. 
Laura Celine, 4b Klasse

kija Botschafterinnen

Katharina Felder, Daniela Lehner, Dr.in Birgit M. Petermann und Kathrin Schwärzler sind im Rahmen des Projektes kija@school für die Kinderrechte in den Vorarlberger Schulen im Einsatz.

Deine Rechte U18